Mit „Tuya Convert“ WLAN-Steckdosen OTA flashen

Hier möchte ich Euch zeigen, wie man WLAN-Steckdosen mit der Software „Tuya Convert“ mit Tasmota OTA (Over The Air) flaschen kann. Folgende Dinge werden benötigt.

Wenn ihr einen Raspberry habt, den aber grade für Home Assistant oder so einsetzt, könnt Ihr natürlich auch nur eine neue SD-Karte benutzen und für das Flaschen nur kurz die HA Karte aus dem Pi nehmen.

Als erstes müßt ihr Euch das aktuelle Raspbian Buster Lite runterladen. Das Image könnt Ihr dann mit dem baleanEtcher auf die SD-Karte flashen.

Anschließend die Karte einmal aus dem Rechner ziehen und wieder einstecken. Auf die erkannte Partition „boot“ müsst ihr nun eine Datei „ssh“ erstellen. Es ist wichtig, das diese Datei keine Dateiendung wie z.B. „.txt“ oder so hat.

Nun könnt Ihr die Karte in den Pi stecken und diesen mit einem Netzwerkkabel an Euren Router anschließen. Ihr müsst auf jeden Fall das Netzwerkkabel verwenden, da der WLAN Chip später einen AccessPoint für das Flashen der Steckdosen verwendet wird.

Nach dem Boot müsst Ihr z.B. in Eurem Router nachschauen, welche IP-Adresse der Pi bekommen hat und anschließen müsst Ihr Euch mit SSH mit Eurem Pi verbinden. Dies könnt Ihr auf einem MAC einfach mit dem Terminal und dem Besfehl:

ssh pi@IP-ADRESSE

Und dem Passwort: raspberry

Auf einem PC könnt Ihr mit dem Tool PuTTY die selbe Verbindung aufbauen.

Wenn Ihr mit dem Pi verbunden seit, macht Ihr als erstes ein Update und ein Upgrade, um den Pi auf den neusten Stand zu bringen.

sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade

Wenn dies durchgeführt wurde, was etwas Zeit in Anspruch nimmt. Installieren wir als nächstes das Tool „GIT“ auf unserem Pi. Dies ist die Grundlage, um im nächsten Schritt das Tuya Convert zu installieren.

sudo apt-get install git

Anschließend kopieren wir uns das Tuya Convert von Git auf unserem Pi.

git clone https://github.com/ct-Open-Source/tuya-convert

Wenn der Download abgeschlossen ist, wechseln wir in den Ordner Tuya-Convert.

cd tuya-convert

Nun installieren wir das Tool Tuya-Convert mit folgendem Befehl:

sudo ./install_prereq.sh

Nach der Installation starten wir das Tool

sudo ./start_flash.sh

Nach dem wir die zwei Fragen mit y (ja) beantwortet haben, werden wir informiert, dass wir uns mit einem Smartphone mit dem WLAN „vtrust-flash“ verbinden Sollen. Sollte dieses Netz nicht auffindbar sein. Müßt ihr den Prozess abbrechen und mit dem Befehl:

rfkill unblock wifi

Das WLAN Modul freischalten. Anschließend das Tool nochmal starten und dann sollte das WLAN zu finden sein.

Nun müsst Ihr die Steckdose einstecken. Die Steckdose sollte nun mit schnellem blauen Blinken die Verbindungsbereitschaft signalisieren.

Wenn die Steckdose eingesteckt und bereit ist, müsst Ihr Euch mit dem WLAN verbinden und in der SSH-Konsole mit Enter den Flash-Prozess starten.

Das Tuya Convert versucht nun ein Backup von der Software der Steckdose zu machen. Anschließend kann der eigentliche Flash-Vorgang gestartet werden. Hier müßt Ihr 2 für Tasmota auswählen und nach dem Flashvorgang wird man gefragt, ob mein weiteres Gerät flashen möchte.

Nachdem die Steckdose neu gestartet ist fängt sie an einen WLAN Hotspot zu senden. Also verbinden wir uns mit unserer Steckdose.

Nach kurzer Zeit wird man auf die Weboberfläche von Tasmota weitergeleitet und kann nun die WLAN Infos seines Heimnetzes eingeben.

Nach dem Speichern, startet die Steckdose neu und verbindet sich mit Eurem WLAN. Jetzt könnt Ihr in Eurem Router die neue IP-Adresse der Steckdose finden und diese in Eurem Web-Browser eingeben.

Nun könnt Ihr Euch von der Seite :

https://templates.blakadder.com

Das richtige Template für Euer Gerät raussuchen. Die von mir verwendete Steckdose benötigt folgendes Template:

{"NAME":"AWP07L","GPIO":[56,255,255,255,255,134,255,255,131,17,132,21,255],"FLAG":0,"BASE":18}

Dieses könnt Ihr under ….. eingeben und anschießend im Hauptmenü in Configurations das grade zugefügte Gerät auswählen. Nach dem Speichern startet das Gerät neu und wir können es in der Web-Oberfläche kein und ausschalten.

Wie wir sehen, kann die Steckdose auch den verbrauchten Strom messen. Aber stimmt die Anzeige für Voltage noch nicht. Um das zu korrigieren müssen wir im Menü auf Console klicken.

Hier geben wir folgenden Befehl ein.

VoltageSet 230

Damit die Steckdose von Home Assistant automatisch erkannt wird. Muss noch folgender Befehl in die Konsole eingegeben werden.

SetOption19 1

Nun sollte die Anzeige auch stimmen. Nun müssen wir unter ….MQTT noch die Zugangsdaten für den MQTT Broker eingeben.

(Hier muss in Home Assistant oder einem anderen Ort ein MQTT-Broker wie z.B. Mosquitto laufen und auch in Home Assistant eingebunden sein.)

Nun wird die Steckdose nach einem Neustart von Home Assistant automatisch erkannt und kann wie gewohnt in die Oberfläche eingebunden werden.

Viel Spaß…

6 Gedanken zu „Mit „Tuya Convert“ WLAN-Steckdosen OTA flashen“

  1. Moin Tobias, ich weiß ja, das Du Hass.io im Docker auf Deiner Syno laufen lässt. Kannst Du mir bitte einmal schreiben, warum Du als MQTT-Broker Mosquito (wobei ich nicht weiß, ob Du den als Dienst auf der Syno „nebenbei“ oder auch im Docker laufen lässt) und nicht den MQTT-Broker als Add-On unter Hass.io benutzt.

    1. Ich habe das als Dienst auf der Synology laufen. Ich habe das gemacht weil es geht. Aber grundsätzlich, damit ich die Gerätesteuerung unabhängig von HA habe. Hätte das aber auch als Addon machen können.

  2. Tolles Tutorial

    Spannend wäre noch ein 2.Teil – Stromverbrauch monitoren in HASS mit Influx, Grafana oder auch die grafische Darstellung mit den MiniCards und die Verwendung vom UtilityMeter. Da kann man ja vieles machen

    Und evtl. das Kalibrieren mit erwähnen

    1. Ja das sind gute Ideen. Werde da drüber nachdenken. Ein Video zu Grafana und influxdb habe ich ja schon mal gemacht.

  3. Hallo und super Anleitung! Eine grundsätzliche Frage… Mir erschließt sich leider noch nicht ganz, warum ein RasPi benötigt wird. Geht da nicht auch ein herkömmliches Ubuntu Linux? Danke…

    1. Ich bin mir nicht sicher. Da solltest du am besten auf der GitHub Seite den Entwickler fragen. Ich kann nur sagen das es mit eine RasPi eine sehr einfache Möglichkeit ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.